Computer Tomographie

Schnell, präzise, schonend und ein Quantensprung in der Tiermedizin.

Sowohl zur Feststellung bzw. zum Ausschluß einer Krankheit als auch zur Kontrolle von Therapieverläufen ist die Computertomographie ein für die Tiermedizin unverzichtbares Instrument. Das Verfahren liefert von nahezu allen Körperregionen und Geweben präzise Bilder. Eine Domäne des CT ist sicherlich die Krebsdiagnostik, also die Erkennung von Tumoren und Metastasen. Im Unterschied zum „klassischen“ Röntgen, das nur ein zweidimensionales Bild auf dem Röntgenfilm hinterlässt, liefert die Computertomographie Schnittbilder durch den Körper bzw. einen bestimmten Körperteil.

Mit den Schichtaufnahmen (Computertomogrammen) können Strukturen aus dem Körperinneren – also dreidimensional – dargestellt werden.
Das erlaubt es nicht nur verschiedenste Krankheiten zu erkennen, sondern auch die Lage und Ausdehnung dieser krankhaften Veränderungen zu bestimmen.

Die moderne Computertomographie ist anderen bildgebenden Untersuchungsverfahren wie Röntgen oder Ultraschall bei Verdacht auf „Ellbogendysplasie“, Mittelohrerkrankungen als Ursache chronischer Ohrentzündungen, Tumoren und vielen Erkrankungen des Gehirns, der Nase oder des Schädels, der Wirbelsäule usw. absolut überlegen.

Die Untersuchung des Ellbogengelenks beim Hund durch Computertomographie gilt beispielsweise allgemein als der „Goldene Standard“.
Die Strahlendosis – bisher ein Nachteil der Computertomographie gegenüber der Kernspintomographie – ist bei der Anlage an der Tierklinik Wels im Vergleich zu älteren Anlagen erheblich reduziert.

Einsatzmöglichkeiten der Computertomographie:

  • Untersuchungen des Gehirns (epileptische Anfälle, Tumoren, Wasserkopf, Blutungen, …)
  • Untersuchungen der Nase (Tumoren, Fremdkörper, Brachicephalie-Abklärung, …)
  • Untersuchungen des Ohres (Tumoren, Polypen, chronische Mittelohrenzündung, …)
  • Untersuchungen der Zähne (Kiefertumoren, Wurzelinfektionen, Zahn- und Kieferfrakturen, Fremdkörper, ..)
  • Untersuchungen der Wirbelsäule/des Rückenmarks (Bandscheibenvorfall, Tumoren, Cauda equina Syndrom, Diskospondylitis, Instabilitäten, vertebrale Osteomyelitis, Blutungen,…)
  • Untersuchungen der Gliedmaßen/des Beckens (bei Verdacht auf OCD, Ellbogendysplasie, Tumoren, Luxationen und Frakturen,…)
  • Untersuchungen des Brustkorbes bei Verdacht auf Mittelfelltumoren, Rippentumoren, Rippenfrakturen, Lungentumoren- und metastasen, Lungenembolie, Blutungen, Fremdkörper in Luftröhre, Bronchien und Lunge, …)
  • Untersuchungen des Bauchraumes (bei Verdacht auf Tumore in Leber oder Bauchspeicheldrüse, Prostataerkrankungen, Nieren- und Harnleitererkrankungen, Prostataerkrankungen, …)
  • Tumordiagnostik (Darstellung des Tumorgewebes und der Gefäßversorgung)
Spiral-CT

Spiralcomputertomograph (CT) in der Tierklinik Wels für Hunde, Katzen und viele andere Kleintiere.
img1407 img1411 img1331 img1248 img0966

Zur CT-Untersuchung müssen die Patienten sediert werden.
CT

CT Aufnahmen

Ellbogen mit beidseitigem FCP (Ellbogengelenksdysplasie)
ct2

Halswirbelsäule mit Bandscheibenvorfall
ct4

Gehirn mit ungleichen Ventrikeln (Hund mit Epilepsie)
ct3

Einseitiger Nasentumor bei einem Hund mit Atemgeräusch und chronischem Nasenausfluss.
ct5

Wirbeltumor
ct6